Farbeindringprüfung


Die Oberfläche des zu überprüfenden Bauteils wird zunächst von Fett- und Ölrückständen befreit und anschließend ein Eindringmittel aufgebracht. Dies kann durch Auftragen mit dem Pinsel, durch Tauchen in einem Bad oder (an gut belüfteten Orten) durch Aufsprühen erfolgen (auch Zwangsbenetzung genannt). Das Kriechvermögen des Eindringmittels ist hoch, nutzt die Kapillarwirkung von feinsten Materialtrennungen und es hat einen starken Farbkontrast zum Entwickler.

 

Nach Ablauf der Einwirkungszeit wird die Oberfläche mit Wasser oder einem speziellen Reiniger gereinigt, getrocknet und der Entwickler aufgetragen. Der Entwickler ist ein feinkörniges Pulver, das durch die Kapillarwirkung der eigenen Hohlräume das in den feinen Rissen verbliebene Eindringmittel herauszieht. Im Regelfall ist das Eindringmittel rot und der Entwickler weiß. Der hohe Farbkontrast ermöglicht das einfache Lokalisieren der Fehlerstellen und die Bestimmung der Rissverläufe.

 

Mithilfe der Farbeindringprüfung ist man in der Lage, Risse (bis zu einem tausendstel Millimeter Breite) in der Oberfläche des Werkstoffs schnell zu finden. Allerdings kann es bei rauen und spröden Oberflächen zu sogenannten Scheinanzeigen kommen. Diese Anzeigen sind keine Fehlstellen. Auch lässt das Verfahren keine Aussage über die Fehlstellentiefe (Risstiefe) im Bezug auf die Anzeigenqualtität zu: eine beispielsweise zartrosa gefärbte Anzeige deutet nicht unbedingt auf einen weiniger tiefen Riss hin als eine tiefrote Anzeige.

Sie möchten mehr erfahren?

Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht oder stehen Ihnen jederzeit gern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.


ZFP-DIN EN ISO 9712

UT3 / RT3 / VT3 / MT3 / PT3 / UT-PA

Ultraschall-Prüfung

Alexander Woitt

PRÜFER / PRÜFAUFSICHT / PROJEKTLEITER

Sulingen

Rudolf-Diesel-Str. 8 | 27232 Sulingen

Telefon 0 42 71 - 955 95 88 | Fax 95 60 474

 

Großenkneten

Vor dem Esch 12 | 26197 Großenkneten

Telefon 0 44 35 - 300 96 33

 

info@woitt.de